Allgemeine Leistungen

Implantologie

Einer der Schwerpunkte meiner Tätigkeit liegt im Bereich der Implantologie.

Der kleine “Pfosten” aus Titan ersetzt die Zahnwurzel und wächst fest im Kieferknochen ein.
Auf diesem Fundament können Zahnkronen, Brücken oder Prothesen fixiert werden.

Sie Verspüren keine Einschränkungen beim Lächeln, Sprechen und beim Kauen.

Die Einheilungsphase bei Implantate beträgt 3-6 Monate.
Ich biete auch Sofortimplantate bei Prothesenstabilisierung, dadurch kann eine lockere Prothese in 2 Stunden kostengünstig fixiert werden.


Zahnersatz
Zahnersatz ist der Sammelbegriff für jegliche Form des Ersatzes fehlender Zähne. Man unterscheidet zwischen festsitzendem Zahnersatz (Kronen, Brücken), herausnehmbarem Zahnersatz (Teilprothesen, totale Prothesen) und kombiniertem Zahnersatz (Teleskopprothesen und Geschiebeprothesen).

Festsitzender Zahnersatz

Festsitzender Zahnersatz wird zur Restauration von stark zerstörten Zähnen oder dem Ersatz fehlender Zähne eingesetzt. Falls ein Zahn so stark zerstört ist, dass er mit einer Füllung nicht mehr zu erhalten ist, wird er mit einer Krone versorgt. Falls ein oder mehrere Zähne fehlen und in deren Nachbarschaft Zähne vorhanden sind, können die Zahnlücken mit Brücken geschlossen werden. Festsitzender Zahnersatz wird, wie es der Name schon sagt, auf den Zähnen einzementiert oder mit den Zähnen verklebt, und verbleibt danach dauerhaft im Mund.
Herausnehmbarer Zahnersatz
Teilprothesen oder partielle Prothesen werden zur Restaurierung des teilbezahnten Gebisses eingesetzt. Sie werden entsprechend ihrer Verankerungssysteme und ihrer Basis in Kunststoffteilprothesen und Modellgussprothesen unterteilt.
Totalprothesen werden beim Fehlen aller Zähne eines der beiden Kiefer eingesetzt. Sie bestehen aus einer Kunststoffbasis, auf die an Stelle der ehemals natürlichen Zähne die Kunststoffzähne aufgestellt werden.


Ästhetische Zahnheilkunde:
• Weiße Füllungen
• Vollkeramische Restauration
• Inlays ( Gold oder Keramik)

Prophylaxe
• Professionelle Zahnreinigung
• Individuelle Beratung zur Mundhygiene sowie Putztechnik und Ernährung.

Prophylaxe

Parodontitis ( Zahnbetterkrankung ) macht das Herz krank!!

Viele Studien und Untersuchungen zeigen, dass Patienten, welche an Parodontitis leiden, ein erhöhtes Risiko haben, einen Herzinfarkt zu bekommen. An den Gefäßen, welche von Arterienverkalkungen betroffen waren, konnten Bakterien nachgewiesen werden, welche sonst ausschließlich in entzündeten Zahnfleischtaschen vorkommen. Als Maßnahme gegen Entzündung des Zahnfleisches gilt eine regelmäßige Mundhygiene.

Bei der professionellen Zahnreinigung werden nicht nur Zahnstein, sondern alle weichen und harten Beläge, sowie sämtliche Verfärbungen schonend mit Hilfe neuester Technik entfernt und anschließend poliert. Es erfolgt eine individuelle Mundhygieneberatung in der Ihnen ausführlich die Entstehung der Karies und Parodontitis erklärt wird.

Spezielle Zahnputztechniken werden erklärt, sowie die Benutzung von Zahnseide, Interdentalbürstchen oder anderen Hilfsmitteln werden demonstriert. Im Anschluss an die Zahnreinigung werden die Zähne poliert und fluoridiert. Das Resultat:

Ein gutes Gefühl durch glatte, saubere Zähne, die in Zukunft wieder besser gepflegt werden können.

Die regelmäßige Prophylaxe bietet Ihnen einen effektiven Schutz vor Karies und Parodontitis.

Je nach Belagsveranlagung und Kariesrisiko empfehlen wir regelmäßige Prophylaxesitzungen im Abstand von 6-9 Monaten.

Zahnschmuck
• Es werden Kristallsteine oder Goldschmuck auf der Zahnoberfläche schonend angeklebt


Weisheitszähne

Weisheitszähne können alle möglichen Lagen einnehmen und stellen für die Nachbarzähne, den gesamten Zahnbogen oder sogar den Gesamtorganismus eine Gefahr dar. In der Regel sind die Weisheitszähne mit chronisch entzündlichem Weichgewebe umgeben. Dieses enthält eine grosse Zahl an Bakterien, die in die Blutbahn gelangen und Herz sowie Kreislauf belasten. Lokal ist der Verlust von Knochen um die Krone der Weisheitszähne mittelfristig ein Problem für den angrenzenden Nachbarzahn. Auch bei diesem geht stützender Knochen verloren und kann bei entsprechendem Ausmass sogar zum Verlust des Nachbarzahnes führen. Ausserdem stossen schräg oder horizontal verlagerte Weisheitszähne auf die Zahnreihe und schieben diese zu einem Engstand zusammen.

Knochenaufbauten, Augmentation

In Fällen bei denen die Knochenbasis fehlt um Implantate zu setzen, wird der Kieferkamm sowohl in Höhe und Breite aufgebaut. Nur so kann gewährleistet werden, dass ein zukünftiges Implantat auch stabil eingewachsen bleibt und die Rekonstruktion über Jahrzehnte ästhetisch und funktionell Freude macht. Meistens wird für die Knochenvermehrung (Augmentation) künstliches Stützmaterial verwendet, dies ergibt, wie sich in den letzten 10 Jahren gezeigt hat, langfristig das stabilste Resultat.

Wurzelspitzenentfernung (Resektion)

Entzündliche Prozesse an der Wurzelspitze können zur Auflösung des umgebenden Knochens oder zu lokalen Infektionen mit Schwellung und Abszessen führen. Die Ursache liegt meistens bei den Bakterien, die im Wurzelkanal des betreffenden Zahnes eingelagert sind und bei der vorgängigen Wurzelbehandlung nicht entfernt werden konnten. Die Wurzelspitze wird in einem kleinen chirurgischen Eingriff entfernt und der verbleibende Wurzelkanal mit Ultraschall gesäubert. Der von unten präparierte und gesäuberte Wurzelkanal wird anschließend dicht mit Zement gefüllt und Wunde mit feinen Nähten verschlossen.

Zysten

Zysten sind kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Kieferknochen. Meistens liegen diese um die Wurzelspitze des Zahns. Zysten bilden sich meistens beim Auftreten von chronischen Entzündungen der Zahnnerven, die sich dann in den Knochen ausbreiten. Zysten zerstören den Knochen. Dies ist ein sehr langsamer, meistens schmerzfreier Prozess. Damit die Zyste nicht weiter wachsen kann, oder im schlimmsten Fall in die Mundhöhle durchbricht, muss diese durch einen kleinen chirurgischen Eingriff entfernt werden.